Zur Startseite

Zeitz

Die mehr als 1.000 Jahre alte Stadt an der Weißen Elster war von 968 bis 1028 Bischofssitz der Bischöfe von Naumburg-Zeitz.

zurück zur Übersicht

Zeitz

Das Herz des Burgenlandes im Dreiländereck

Die mehr als 1.000 Jahre alte Stadt an der Weißen Elster war von 968 bis 1028 Bischofssitz der Bischöfe von Naumburg-Zeitz, später Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Zeitz. Sie liegt im Dreieck von Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Besonders sehenswert ist das spätgotische Rathaus mit dem 52 Meter hohen begehbaren Turm, von dem aus Sie weit über die Stadt blicken können, eine unvergessliche Aussicht. Die Michaeliskirche, wo ein Originaldruck der Thesen Martin Luthers aus dem Jahre 1517 gefunden wurde, finden Sie im historischen Zentrum von Zeitz. Der Reformator hatte in Zeitz selbst mehrfach gepredigt.

Auf dem Gelände des barocken Schlosses Moritzburg befindet sich der Dom St. Peter und Paul mit seiner romanischen Krypta. Im Museum des Schlosses sind ständig interessante Ausstellungen zur Stadtgeschichte und wechselnde Sonderausstellungen zu sehen. Hier ist auch das deutsche Kinderwagenmuseum zu Hause, denn die Kinderwagenproduktion ist eng mit der Zeitzer Industriegeschichte verknüpft. Der prachtvolle Schlossgarten ist seit der Landesgartenschau 2004 in aller Munde. Der zwölf Hektar große Gartentraum lockt jährlich knapp 100.000 Besucher und lädt zum Verweilen und entspannen ein.

Aber nicht nur das oberirdische Zeitz ist eine Reise wert, auch die Unterwelt lädt zum spannenden Spaziergang unter die Altstadt ein. Das unterirdische Gangsystem hat seinen Ursprung im Mittelalter und diente der Lagerung von Bier. Die Stadt lässt sich vom Bahnhof aus leicht per pedes erkunden.