Zur Startseite

Merseburg

Einst war Merseburg Residenz- und Regierungsstadt. Davon künden noch heute zahlreiche steinerne Zeugen.

zurück zur Übersicht

Merseburg

Zauberhaftes und sagenumwobenes Tor zum Saale-Unstrut-Tal

Einst war Merseburg Residenz- und Regierungsstadt. Davon künden noch heute zahlreiche steinerne Zeugen. Die historischen Baudenkmale, viele inzwischen liebevoll restauriert, ziehen die Touristen magisch an.

Weithin sichtbar überragt das vieltürmige, in seiner komplexen Architektur einmalige Ensemble von Dom und Schloss die Stadt, verewigt im Wappen von Merseburg. Vom Bahnhof aus sind sie bequem zu Fuß zu erreichen.


Der Dom zählt zu den beeindruckendsten Baudenkmalen an der Straße der Romanik, der bedeutendsten Touristikroute in Sachsen-Anhalt. Von hier aus haben Sie einen wunderbaren Blick auf die Region. Die Merseburger Zaubersprüche sind die ältesten erhaltenen Zeugnisse germanischen Heidentums in althochdeutscher Sprache. Im Merseburger Dom werden sie als Faksimile in einem besonderen Gewölbe ausgestellt. Gleich nebenan, im Schlossgarten, erfahren Sie, was es mit der Sage um den Merseburger Raben auf sich hat, und wie es mit der umstrittenen Haltung des Vogels in Zukunft weitergeht.

Von der historischen Pracht der Stadt ließ sich auch der dänische Märchendichter Hans Christian Andersen inspirieren, der zwar nur auf der Durchreise war, aber dennoch von den Merseburgern bis heute ins Herz geschlossen wird.

Vom 21. Juli bis zum 09. Dezember 2012 ist Merseburg mit seiner Sonderausstellung „Otto der Große - Gründer des Bistums Merseburg“ der herausragende Korrespondenzort zur Landesausstellung 2012 „Otto der Große und das Römische Reich“. Das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg und der Dom St. Laurentius und St. Johannes präsentieren einzigartige Kunstschätze und wertvolle Urkunden sowie Handschriften aus ottonischer Zeit.